Sonntag, Februar 14, 2016

Rezension "Reise der jungen Magici" von Christoph Stark

Für Blog Dein Buch durfte ich vom epubli Verlag "Reise der jungen Magici" von Christoph Stark lesen. Ich habe das Buch als ebook bekommen.

Ein Endzeitroman, der bei mir schonmal keinen guten Einstieg hatte.

Die Einführung beginnt in „Wir“ Form. Es sollte wohl wie ein Vorspann erzählt werden. Damit konnte ich so gar nichts anfangen. Die Gesellschaft der Erde hat sich verändert, die Städte „der Alten“ sind zerstört. Es ist wieder eine bäuerliche Agrargesellschaft. Warum genau kam für mich nicht wirklich schlüssig rüber.

Da fing es dann an zu haken, deshalb die Rezension wieder auf den letzten Drücker *schäm*.  Ich hatte keine wirkliche Motivation weiterzulesen.

Der Junge Edmond ist Magici Schüler und wird in Pflanzen und Heilmittelkunde zum Nachfolger des Dorfältesten ausgebildet.
Edmonds Lehrer sieht in Visionen, das sein Schüler die Welt verändern kann und in großer Gefahr ist, deshalb wird Edmond auf Reisen geschickt. Die Reise , ist auch eine Reise ins Erwachsenwerden und er erfährt viel über sich selbst. Das Ziel ein Land in dem die Magici frei leben können.

Unterwegs trifft er eine weitere Magici Schülerin Lynn mit welcher er die Reise fortsetzt. Ihnen begegnen Menschenfresser, eine weitere Magici im zerstörten London und allerlei unheimliche Wesen. Gefolgt von den Schergen des dunklen Lord versuchen Sie vom alten England nach Frankreich zu kommen.
Zwischenzeitlich erfolgt wieder so eine "Wir-Erzählung" die alle vorhergehenden Personen noch einmal besucht, das fand ich wiederum gut.

Der Roman ist eine Mischung aus Fantasy und Science Fiction und sicher für junge Leser, für die er auch gedacht ist, nett zu lesen. Die beiden Hauptpersonen kommen sich menschlich näher und spannend sind die Abenteuer allemal. 

Nur mich hat der Roman einfach nicht wirklich gefesselt.  Ich denke da kommt mindestens noch ein Teil, das werde ich auf jeden Fall beobachten. Mal sehen wie die Geschichte aus geht.